A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektronenterme

Sätze von Quantenzahlen, die den elektronischen Zustand von Atomen oder Ionen (Atomhülle) durch Angabe der gesamten Spinquantenzahl S, der Bahndrehimpulsquantenzahl L und der gesamten Drehimpulsquantenzahl J mit der Notation Elektronenterme beschreiben. Die sogenannte Multiplizität (2S + 1) ist die Zahl der möglichen Spineinstellungen. Üblicherweise werden die Zustände statt mit den Quantenzahlen L = 0, 1, 2, 3, ... mit den Buchstaben S, P, D, F, ... bezeichnet. Manchmal wird dem Elektronenterm auch die Hauptquantenzahl n der äussersten Schale vorangestellt. Unter Berücksichtigung der möglichen, gegenseitigen Einstellungen der Vektoren L und S gilt für die gesamte Drehimpulsquantenzahl die Bedingung |L - S| £ J £ |L + S|. Im energetisch niedrigsten Zustand ergibt sich die Elektronenkonfiguration und somit der Elektronenterm aus den Hundschen Regeln. Im Termschema sind neben dem Grundzustand auch die angeregten Zustände einer Substanz mit den zugehörigen Energien zusammengefasst.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elektronentemperaturprofil
Elektronentherapie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Schichtkristall | IUE | Wilke

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen