A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Streuamplitude

Atom- und Molekülphysik, die Grösse, die in einem Streuprozess die Verbindung zwischen Theorie und Experiment herstellt: Das Betragsquadrat der Streuamplitude ist der differentielle Wirkungsquerschnitt, der in Streuexperimenten gemessen wird; andererseits erhält man die Streuamplitude aus der Lösung der zeitunabhängigen Schrödinger-Gleichung.

Die Wellenfunktion, die einen Streuprozess beschreibt, hat die asymptotische Form

Streuamplitude

sie ist also aus einer ebenen Welle, die sich in der Richtung der einfallenden Welle ausbreitet, und einer auslaufenden Kugelwelle zusammengesetzt. Die Amplitude der Kugelwelle ist die Streuamplitude f(q, f). Die Streuamplitude in Vorwärtsrichtung (f(0°)) ist über das optische Theorem mit dem totalen Wirkungsquerschnitt verknüpft.

Streuamplitude

Streuamplitude: Schematische Darstellung der Streuung eines Teilchens an einem Streupotential im Wellenbild;1: einfallende ebene Welle; 2: Streuzentrum, 3: auslaufende Kugelwelle.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
stress
Streuexperiment

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Schwingungen, linear polarisierte | Coarse Graining | effektive Ionenkonzentration

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen