A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Tyndall

Biographien, John, irischer Physiker, *2.8.1820 Leighlin Bridge (bei Carlow), †4.12.1893 Hind Head (Surrey); 1853-87 Professor an der Royal Institution in London (Nachfolger von M. Faraday); Arbeiten über Diamagnetismus, magnetische Eigenschaften von Kristallen, Thermoelektrizität, Optik, Wärmeleitung, Wärmestrahlungs- und -absorptionsvermögen von Gasen; Untersuchungen der Eigenschaften des Wasserdampfes in der Lufthülle; fand mit der Erforschung der Tyndall-Streuung (1868) die Erklärung für das Blau des Himmelslichts; auch mikrobiologische Untersuchungen; grundlegend auch seine Untersuchungen über die Gletscher, deren Eigenschaften er als erster vom physikalischen Standpunkt aus betrachtete. Nach ihm sind auch das Tyndallometer (photometrisches Gerät zur Messung des Staubgehalts der Luft) und das Tyndallisieren (fraktionierte Sterilisation durch Wärmebestrahlung) benannt.

Tyndall

Tyndall, John

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Tyfon Typhon
Tyndall-Streuung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Bessel-Gleichung | KurzhubMotor | KiRCHHOFFSches Gesetz

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen