A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Biegemoment

bei der Beschreibung der Biegung von Stäben das auf die neutrale Faser bezogene, resultierende Drehmoment M, das die Biegespannungen auf den Stabquerschnitt A ausüben: dBiegemoment. Nach der Bernoullischen Theorie (Biegung) sind die Biegespannungen zum senkrechten Abstand von der neutralen Schicht proportional, es ergibt sich deshalb für jedes Paar von Spannungen und Abständen s, z und Biegemoment, Biegemoment dasselbe Drehmoment (Abb.). Die Resultierende aller dieser infinitesimalen Momente ist das Biegemoment. Es hängt in der Regel von der Längenkoordinate x des Stabes ab und kann durch die Momentenfläche veranschaulicht werden: Das Biegemoment für jeden Querschnitt wird über der x-Koordinate desselben aufgetragen, und die Fläche zwischen der sich so ergebenden Momentenlinie und der Abszisse ist die Momentenfläche. In der Theorie der allgemeinen Biegung treten neben den Biegespannungen auch Querkräfte Q auf, die in Stäben mit dem Biegemoment gemäss Biegemoment in Beziehung stehen.

Biegemoment

Biegemoment: Biegemoment senkrecht zur Achse eines gebogenen Stabes.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Biegegleitung
Biegespannung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Logik-Funktion | Nickel-Cadmium-Akkumulator | Linearcollider

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen