A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Doppeldeckermodell

Flugmodell mit 2 übereinander angeordneten Tragflügeln. In der Regel hat der obere Tragflügel die größere Spannweite und den größeren Einstellwinkel. Durch die Einstellwinkeldifferenz zwischen oberem und unterem Tragflügel und der Staffelung wird die Flugstabilität erhöht. Das Di hat günstige Flugeigenschaften und ist sehr wendig. Mit einem starken Motor kann das Modell beim Kunstflug vorbildgetreu langsam aber auch schnell geflogen werden. Beliebt sind vorbildgetreue Modelle von historischen D. Das D. wird vorwiegend als ferngesteuertes oder SteuerleinenModell gebaut. Da man das Modell meist mit abnehmbaren Tragflügeln ausstattet, sind diese dann freitragend und aus Festigkeitsgründen relativ schwer. Nachteilig ist beim D. der hohe Bauaufwand.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Doppeldeck-Omnibous
Doppelfallstromvergaser

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Klarheitsmass | Amerikanische Vakuum-Gesellschaft | Coulomb-Eichung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen