A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Galvanoplastik

die Herstellung von plastischen, metallischen Abzügen einer Form (Matrize) durch Elektrolyse. Vom Urstück wird zunächst ein Abdruck aus Wachs, Gips o.ä. angefertigt, der mit einem Graphitüberzug leitend gemacht und dann in ein galvanisches Bad gehängt wird. Auf dem kathodischen Urstück bildet sich dann ein von der Zusammensetzung des Bades abhängiger metallischer Überzug, der alle Feinheiten des Originals exakt nachbildet. Das Verfahren wird z.B. zur Herstellung von Druckfahnen für schwierige Reproduktionen angewandt, bei denen das Stereotypie-Verfahren nicht ausreicht.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Galvanometerkonstante
Galvanoskop

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : metallorganische Molekularstrahlepitaxie | Ausfallrate | Lenkrollhalbmesser

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen