A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

gravitooptische Atomfalle

Atom- und Molekülphysik, Anordnung zur Speicherung neutraler Atome. Dabei werden die aufgrund der Dipolkraft abstossende Wirkung eines blauverstimmten Lasers und die Gravitationskraft genutzt. Aminoff und Mitarbeiter konnten 1993 zeigen, dass Caesium-Atome, die frei in ein solches Laserfeld fallen, abgestossen werden. Die verwendete Anordnung ist in der Abb. zu sehen. Cs-Atome werden magnetooptisch eingefangen (magnetooptische Atomfalle) und fallen nach Abschalten der Fallenkräfte im Gravitationspotential nach unten auf eine Glasoberfläche, an der die evaneszente Welle eines blauverstimmten, von der Gegenseite her eingekoppelten Laserstrahls ins Vakuum propagiert. Atome, die langsam auf die Oberfläche fallen, werden abgestossen und springen wieder zurück. Auf diese Weise können bei geschickt gewählter Geometrie der Anordnung auch Atome gespeichert werden. (Atom- und Ionenfallen)

gravitooptische Atomfalle

gravitooptische Atomfalle: Aufbau.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Graviton
Gravity Probe-A

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Totlast | Wärme-Kraft-Kopplung | Betateilchen

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen