A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Hund

Friedrich, deutscher Physiker, *4.2.1896 Karlsruhe, †31.3.1997; ab 1927 Professor in Rostock, 1929 in Leipzig, 1946 in Jena, 1951-56 Frankfurt a.M., ab 1957 in Göttingen; bedeutende Arbeiten zum Atombau und zur Quantentheorie, insbesondere Untersuchungen komplexer Spektren von Mehrelektronen-Atomen und der Struktur und Energiezustände von Molekülen und Molekülverbänden; gab eine Deutung der Existenz von optisch aktiven Rechts- und Linksverbindungen, entdeckte Ende 1926 den Tunneleffekt, sagte im gleichen Jahr die Existenz von ortho- und para-Wasserstoff voraus und formulierte die nach ihm benannte Hundsche Regel, entwickelte ab 1930 mit R.S. Mulliken das Modell der Molekülorbitale; ferner Arbeiten zur Bestimmung der Struktur der Atomkerne, über Supraleitung, Astrophysik, die Quantentheorie der Wellenfelder und zur Geschichte der Physik.

Hund

Hund, Friedrich

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hump-Felge
Hundsche Regel

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Cunningham Imogen | Sendeantenne | LISA

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen