A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Interkombinationsverbot

Resultat der Auswahlregeln für optische Dipolstrahlung beim Übergang zwischen elektronischen Eigenzuständen in Mehrelektronenatomen. Dabei lautet die Auswahlregel für die Quantenzahl des Gesamtspins S: D S = 0, was bedeutet, dass Interkombinationen zwischen Zuständen mit verschiedenem Gesamtspin nicht erlaubt sind, bzw. dass mit der Absorption optischer Dipolstrahlung kein Spin-Umklappprozess verbunden sein kann. Streng gilt dieses Verbot jedoch nur bei leichten Atomen, in denen die reine LS-Kopplung verwirklicht ist. Bei schwereren Atomen, wo dies nicht der Fall ist, gibt es Ausnahmen von diesem Verbot, d.h. es treten Interkombinationsübergänge auf.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Interkombinationslinie
Interlunium

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Eiweißlasurfarben | Europäische Spallationsquelle | Wandlerbetrieb

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen