A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Knotenpolynome

Ausdrücke, die nicht-äquivalente Knoten, und somit topologisch nicht-äquivalente Konfigurationen in Spin-Modellen oder in der Gittereichtheorie, beschreiben. Knotenpolynome sind invariant unter einfachen Transformationen, wie sie die Reidemeister-Bewegungen (Knoteninvarianten) darstellen; diese Transformationen ändern den entsprechenden Knoten nicht. Beispiele für Knotenpolynome sind das Jones-Polynom mit seinen Verallgemeinerungen, dem Kauffman-Polynom und dem HOMFLY-Polynom. Verschiedene Polynome beschreiben verschiedene Knoten; gleiche Polynome können aber auch zu verschiedenen Knoten gehören.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Knoteninvarianten
Knotenpunkt

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : galaktisches Rauschen | Weitwinkelobjektiv | Hochauflösungs-NMR

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen