A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kossel

Biographien, Walther, deutscher Physiker, Sohn von A.L.K.M.L. Kossel, *4.1.1888 Berlin, †22.5.1956 Kassel; ab 1921 Professor in Kiel, 1932 in Danzig, 1945-53 in Tübingen; Arbeiten über Molekül- und Atombau, zum Periodensystem, über die Spektren von Röntgen- und Gammastrahlen; entwickelte auf der Grundlage der Quantentheorie 1916 eine Valenztheorie (Kossel-Oktett-Theorie) der heteropolaren chemischen Bindung; gab 1919 zusammen mit A.J.W. Sommerfeld eine Formulierung des spektroskopischen Verschiebungssatzes für Serienspektren; Mitbegründer (neben I.N. Stranski, 1897-1979) der Theorie des Kristallwachstums (Kossel-Stransky-Theorie, 1928); entdeckte 1935 den Interferenzeffekt bei der Aussendung monochromatischer Röntgenstrahlen durch Kristalle (Kossel-Effekt).

Kossel

Kossel, Walther

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kosmozoentheorie
Kossel-Effekt

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Halbleiterventil | Channeltron | turbulente Strömung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen