A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kostinsky-Effekt

Werden belichtete Fotomaterialien entwickelt, ohne dabei bewegt zu werden, so können dicht beieinanderliegende Bereiche starker Belichtung, die nur durch eine schmale, schwach belichtete Zone getrennt sind, gegenüber den realen Dimensionen im Motiv vergrößert erscheinen. Dieses Phänomen wird Kostinsky-Effekt genannt. Er ist auf die Verarmung an Entwicklersubstanz und die gleichzeitig auftretenden hohen Konzentrationen von entwicklungshemmenden Stoffen in der schmalen, hellen Zone zwischen den beiden Schwärzungsbereichen während des Entwicklungsvorganges zurückzuführen. Da der Kostinsky-Effekt auf Diffusionsvorgängen beruht, kann er durch ausreichende Bewegung des Entwicklers während der Verarbeitung vermieden werden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kosterlitz-Thouless-Phasenübergang
Kourou

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : zeitaufgelöste Spektroskopie | Coehn | Schallpegelmesser

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen