A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Muybridge Eadweard

(geb. 1830 Kingston/England, f 1904 Kingston) Wanderte 1852 nach Amerika aus und wirkte dort zunächst als Buchhändler und Illustrator. Zu fotografieren begann Muybridge um 1860, vor allem Landschaften im amerikanischen Westen. Bekannt wurde er, weil er (etwa ab 1878) fotografische Bewegungsstudien an Mensch und Tier unternahm. Muybridge stellte 24 Kameras in kurzen Abständen nebeneinander auf, die von den bewegten Objekten (z. B. von einem galoppierenden Pferd) über einen raffinierten Mechanismus selbst ausgelöst wurden. Es entstanden Bildserien, auf denen die rasch aufeinanderfolgenden Bewegungsphasen eines Bewegungsablaufs dargestellt waren. 1879 entwickelte er in Philadelphia das Zoopraxiscop zur schnell aufeinanderfolgenden Projektion seiner Phasenbilder. Diese Geräte gelten als unmittelbare Vorläufer der Kinematographie. 1887 erschien in insgesamt 11 Bänden mit 781 Bildserien sein ge-schichtsträchtiges Werk »Animal Locomotion«. Publikationen: Animals in motion.1955. Literatur: Animal Locomotion: the Muybridge work at the University of Pennsylvania. 1973-MacDonnell E.M. Der Mann, der die Bilder laufen ließ. 1973 - Haase, Muybridge. Man in Motion. 1976.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Mutter
MVA

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Brandt Bill | Leichtmetallscheibenrad | DE-Effekt

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen