A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Vulkane

Astronomie und Astrophysik, Austrittspunkte, an denen das heisse flüssige Material aus dem Inneren eines Planeten an die Oberfläche tritt. Vulkane werden ausser auf der Erde auf Venus und Mars, aber auch auf einigen Monden der Gasplaneten, beispielsweise dem Jupitermond Io und dem Neptunmond Triton beobachtet. Der Vulkanismus auf Venus und Mars scheint nur in sehr grossen Zeitabständen stattzufinden, während die anderen bekannten Vulkane ständig aktiv sind.

Vulkane bestehen aus einer unterirdischen Magmakammer, in der sich geschmolzenes Material sammelt und bis dicht unter die Oberfläche steigen kann, einem Vulkanschlot, in dem das Material zur Spitze des Vulkans emporsteigt, und dem aus dem ausfliessenden Magma und der Asche gebildeten Vulkankegel. Auf Grund ihrer Form unterscheidet man verschiedene Vulkantypen (sieh Abb.), darunter Schildvulkane, aus denen sehr dünnflüssige Lava austritt (wie beim Mauna Kea auf Hawaii), Schichtvulkane, in denen zähflüssige Lava und bisweilen nur vulkanische Asche emporgeschleudert werden und Calderen, in denen sich unter dem Vulkan ein Hohlraum bildet, der später einstürzt.

Vulkane

Vulkane: Vulkantypen. a) Schildvulkane aus dünnflüssiger Lava, b) Quellkuppen mit Tuffbedeckung, gebildet von zähflüssiger Lava, c) Staukuppen ohne Tuffbedeckung, gebildet von zähflüssiger Lava, d) Stosskuppen, gebildet aus starren Lavapfropfen, die aus dem vulkanischen Schlot hervorgepresst werden, e) Schichtvulkane, in denen abwechselnd zähflüssige Lava und Asche gefördert werden, f) Maare, vulkanische Explosionstrichter, bei denen keine Lava, sondern Gase emporsteigen, g) Caldera, eingestürzte Vulkankessel.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
VTR
Vulkanismus

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kristallographik | Dissoziation | Sub-Doppler-Spektroskopie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen