A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Bindungsordnung

die einer bestimmten Bindung in einem Molekül oder Festkörper zugeordnete Elektronenzahl. Stellt man im Rahmen der Molekülorbitaltheorie die Molekülorbitale yk(r) als Linearkombination von Atomorbitalen dar

Bindungsordnung

wobei i die Orbitale am Atom A abzählt, ist die Bindungsordnung Bindungsordnung zwischen den beiden Orbitalen i ( Î A) und j ( Î B) definiert als:

Bindungsordnung,

wobei nk die Besetzungszahl des k-ten Molekülorbitals ist und Atomorbitale an verschiedenen Zentren als zueinander orthogonal angenommen werden. Für nichtorthogonale Atomorbitale ist die Bindungsordnung durch

Bindungsordnung

definiert mit dem Überlappintegral Bindungsordnung. Die Bindungsordnungen hängen zwar von dem zu ihrer Berechnung verwendeten Basissatz und dem theoretischem Verfahren ab, liefern aber im Gegensatz zum Bindungsindex ein Mass für die Elektronendichte im Bindungsbereich und für den kovalenten Anteil einer Bindung, was eine realistischere Vorstellung von der tatsächlichen Ladungsverteilung wiedergibt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Bindungsmoment
Bindungsort

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Restwiderstand | Integraltransformationen | Relativkoordinaten

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen