A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Bruno

Giordano, eigentlich Filippo Bruno, italienischer Philosoph, *Januar 1548 Nola (bei Neapel), †17.2.1600 Rom; 1563-76 Dominikaner, wegen Anklage der Ketzerei Flucht nach Deutschland, Frankreich und England, wo er an verschiedenen Universitäten lehrte; fiel nach Rückkehr 1592 der Inquisition in die Hände und wurde nach siebenjähriger Haft wegen Ketzerei in Rom auf dem Scheiterhaufen verbrannt; bedeutendster Naturphilosoph der Renaissance; setzte sich für das kopernikanische heliozentrische System (Kopernikus) ein und erweiterte es zur metaphysischen Lehre von der unendlichen Vielheit der Welten, die er dadurch begründete, dass die unendlich vielen Fixsterne ihrerseits Zentren von anderen Planetensystemen seien; seine Anschauungen hatten bedeutende Auswirkungen auf die Anthropologie (z.B.: Mensch als Mikrokosmos) und beeinflussten Philosophen (z.B. F.W.J. von Schelling und G.W. von Leibniz) und Wissenschaftler massgeblich.

Bruno

Bruno, Giordano

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Brunauer-Emmett-Teller-Methode
Brunt-Väisälä-Schwingungen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Interferenz polarisierten Lichts | reduzierte Masse | Tubeless-Reifen

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen