A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Chandrasekhar

Subrahmanyan, indisch-amerikanischer Astrophysiker, *19.10.1910 Lahore, †21.8.1995 Chicago; ging nach der Promotion bei P.A.M. Dirac in Cambridge 1936 in die USA, 1937 Mitarbeiter von O. Struve am Yerkes-Observatorium der Universität Chicago; seit 1938 Professor für theoretische Astrophysik in Chicago; 1953 amerikanische Staatsbürgerschaft; bedeutende Arbeiten zur Theorie des Sternaufbaus (insbesondere zum Strahlungstransport in Sternatmosphären) und zur Sternentwicklung, vor allem zur Natur der Weissen Zwerge (berechnete die maximal mögliche Masse für einen Weissen Zwerg, nach ihm Chandrasekhar-Limit genannt) sowie über Neutronensterne, Schwarze Löcher und interstellare Magnetfelder; auch Beiträge zur Kosmologie (unter anderem zur Big-Bang-Theorie); erhielt 1983 mit W.A. Fowler den Nobelpreis für Physik.

Chandrasekhar

Chandrasekhar, Subrahmanyan

 

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Chandlersche Periode
Chandrasekhar-Grenze

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Leitfähigkeitstitration | Admittanz, akustische | Parallelrechner

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen