A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektrolytlösung

Chemie, Physikalische Chemie, Lösung von Ionen in Wasser, die den elektrischen Strom leitet. Die Ionen entstehen durch elektrolytische Dissoziation von Substanzen (Salze, Säure, Basen) im Lösungsmittel. Für einen binären Elektrolyten AB, der in ein Kation A+ und ein Anion B- dissoziiert, gilt für verdünnte Lösungen das Massenwirkungsgesetz:

,

mit c als Konzentration und der Dissoziationskonstanten Kc. Da die spezifische Leitfähigkeit k einer Lösung von der Zahl der Ionen abhängt, wird die molare Leitfähigkeit Lm definiert als:

.

Aufgrund der starken interionischen Wechselwirkungen weist die Elektrolytlösung selbst bei starker Verdünnung merkliche Abweichung vom idealen Verhalten auf. Die Dissoziation einer Substanz in Ionen wirkt sich auch auf die kolligativen Eigenschaften aus, da die Zahl der Teilchen höher ist, als der molaren Einwaage entspricht.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elektrolytkondensator
Elektromagnet

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : optische Elemente | Metamagnetismus | polymere Schmelzen

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen