A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Gewitter

Umwelt- und Geophysik, komplexe meteorologische Erscheinung, bei der durch Blitz und Donner gekennzeichnete luftelektrische Entladungen in der Atmosphäre stattfinden. Sie tritt bei der Konvektion von Luft relativ hohen Wassergehalts bei feucht-labiler Schichtung der Atmosphäre auf und ist gekennzeichnet durch die Bildung sich rasch vergrössernder Quellwolken (Cumulonimben), in denen starke Vertikalströmungen herrschen. Dadurch kann es zu Ladungstrennungen in den Gewitterwolken kommen (Abb.). Die positive Hauptladung wird von den Eisteilchen der hohen Wolkenpartien getragen. Die sich bildenden elektrischen Felder gleichen sich durch Entladungen zwischen unterschiedlich geladenen Wolkenteilen (Wolkenblitze) oder durch Blitze zwischen Wolken und Erdoberfläche (Erdblitze) aus. Den Antrieb der Gewitter liefert feuchtwarme Luft am Erdboden, die an einer Stelle eine höhere Temperatur als ihre weitere Umgebung hat (Wärmegewitter); Frontgewitter sind mit einer meteorologischen Front (meist einer Kaltfront) verbunden, sie bewegen sich mit bis zu 100 km / h und haben eine grössere Ausdehnung.

Gewitter

Gewitter: Entwicklung einer Gewitterwolke mit Null-Grad-Isotherme.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gewichtsstabilität
Gezeiten

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Multiplettstruktur | Ultraviolett-Strahler | Weber Wolfgang

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen