A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

isovektorielle Resonanzen

kollektive Anregung des Atomkerns, bei der im Gegensatz zur isoskalaren Mode Protonen und Neutronen gegenphasig schwingen. Bei der Monopolresonanz strömen dann abwechselnd Neutronen ins Innere des kugelförmigen Kernrumpfes und Protonen nach aussen und umgekehrt. In jedem Volumenelement vertauschen sich daher fortwährend Protonen und Neutronen, d.h. die z-Komponente des Isospins schwingt von +1 / 2 nach -1 / 2 (DT = 1). Ändert sich zusätzlich auch noch die Spinkomponente (DS = 1), gehen in einem Volumenelement Neutronen mit Spin nach oben in Protonen mit Spin nach unten über und umgekehrt. In Analogie zum entsprechenden Übergang beim Betazerfall spricht man von Gamow-Teller-Übergängen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Isotypie
ISR

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Ferromagnetismus | Kapillardepression | Kr

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen