A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kiepenheuer

Biographien, Karl-Otto, deutscher Sonnenphysiker, *10.11.1910 Weimar, †23.5.1975 Ensenada (Mexiko); zunächst an der Göttinger Sternwarte, ab 1949 Professor, Gründer und Leiter (1942-75) des Fraunhofer-Instituts (1978 in Kiepenheuer-Institut umbenannt) für Sonnenphysik in Freiburg i.Br., ab 1969 Präsident der Joint Organization for Solar Observations; besonders verdient um die Phänomenologie der Sonnenaktivität; entwickelte um 1936 das Konzept von »eingefrorenen« Magnetfeldern auf der Sonne und im interplanetaren Raum und entdeckte 1946 die »langsame« solare Korpuskularstrahlung; entwickelte ab 1950 den ersten Sonnen-Magnetographen, einen kuppellosen Sonnenrefraktor (mit dem die Sonnenoszillationen entdeckt wurden) und das Projekt Spectrostratoscope, ein von einem Stratosphärenballon getragenes Instrument zur Untersuchung der Sonnenatmosphäre mittels Lyot-Filter (Lyot) und Spektrograph.

Kiepenheuer

Kiepenheuer, Karl-Otto

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kienle
Kikuchi-Linien

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Rundenrichter | Barkhausen-Rauschen | DV-Regelung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen