A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

konfokales Prinzip

Verfahren zur Erzeugung mikroskopischer optischer Schnitte mittels Konfokalmikroskopie. Während beim optischen Konzept eines konventionellen Mikroskops scharfe und unscharfe Bildbestandteile gleichermassen detektiert werden, werden beim konfokalen Prinzip Strukturen ausserhalb der Brennebene des Mikroskopobjektivs unterdrückt. Dazu dienen Blenden, die in optisch konjugierten Orten des Strahlengangs eingebracht sind. Sie funktionieren als Punktlichtquelle (Anregungsblende) und als Punktdetektor (Detektionsblende). Der Durchmesser der Detektionsblende bestimmt neben der Wellenlänge und der numerischen Apertur (Apertur, numerische) des verwendeten Objektives die axiale Ausdehnung eines optischen Schnittes.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
konfokales Fluoreszenzmikroskop
Konfokalmikroskop

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Aspektverhältnis | Seignette-Salz | Drehimpulsalgebra

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen