A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Modellsegeljachten

nicht vorbildgetreue, schwimmfähige Schiffsmodelle, deren Vortrieb nur durch den Wind mit Hilfe von Segeln erfolgt. Für modellsportliche Wettkämpfe müssen die M. den Bauvorschriften der NAVIGARegeln bzw. den nationalen Regeln entsprechen. M. sind eingeteilt in: 1) freifahrende M., Gruppe D: a) internationale Klassen: DM (Marblehead), D10 (TenRater), DX (freie Erfinderklasse); b) nationale Klassen (DDR): DF (Länge 950... 1000 mm). 2) ferngesteuerte M., Gruppe F5: a) internationale Klassen: F5M (Marblehead), F510 (Ten Rater), F5X (freie Erfinderklasse); b) nationale Klasse (DDR) F5FS (Länge 950... 1000mm). - Wettkampfmodelle müssen in Gestaltung und Materialverarbeitung dem Charakter eines Schiffsmodells entsprechen. Für jedes Modell ist ein Meßbrief vorzulegen (Vermessung von M.) und es muß entsprechend den Vorschriften gekennzeichnet sein (Kennzeichnung von M.).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Modellrechnungen
Modellsport

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : CGS-System | Wegunterschied | Selbstphasenmodulation

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen