A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ritzhärte

Festkörperphysik, durch Anritzen bestimmte Härte eines Materials. Ihre qualitative Bestimmung ist eine besonders einfache und deshalb in der Mineralogie, insbesondere im Feldversuch, häufig verwendete Methode der Härtemessung. Es wird dabei eine Härteskala nach Mohs (Mohs-Härte, siehe Tab.) angewendet, die mit verschieden harten Ritzkörpern arbeitet. Beim Ritzversuch lässt sich durch Ritzen einer Probe feststellen, ob diese weicher oder härter ist als der Ritzkörper. Aus der Breite des Ritzes kann bei bekannter Ritzbelastung die Härte des Materials genauer quantifiziert werden. In den untersten Härtestufen reicht ein Fingernagel als Eindruckkörper, bei Metallen hingegen werden kegelförmige Diamanten mit einem Kegelwinkel von 90 ° oder 120 ° verwendet. Das Verfahren ist allerdings sehr ungenau und eignet sich nur zur groben Einteilung von Materialien.

Ritzhärte: Härteklassen nach Mohs.

Mohs-Härte

Mineral

1

Talk

2

Gips

3

Kalkspat

4

Flussspat

5

Apatit

6

Feldspat

7

Quarz

8

Topas

9

Korund

10

Diamant

 

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ritz Gerald
Ritzsches Kombinationsprinzip

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Barkhausensche Röhrenformel | Umstellwechselmotor | Elektronen-Bildspektrometer

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen