A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

stereoskopische Parameter

Optik, Bezeichnung für Parameter, die bei der Aufnahme und Wiedergabe einer stereoskopischen Darstellung eine Rolle spielen. Dazu gehören die Kamerabasis, die Konvergenzweite der Kamera, die Targetdiagonale, die Augenbasis, der Betrachtungsabstand, die Brennweite und die Bildschirmdiagonale. Unter der Voraussetzung der absoluten Konformität zwischen den Parametern lässt sich durch eine kombinierte Parameteränderung eine natürliche stereoskopische Darstellung erzeugen. Dazu muss gelten: a) Kamerabasis = Augenbasis, b) Konvergenzweite = Betrachtungsabstand, c) Brennweite : Betrachtungsabstand = Targetdiagonale : Bildschirmdiagonale. Betrachtungsabstand, Target- und Bildschirmgrösse sind in den meisten Fällen konstante Grössen, so dass eine Änderung der Brennweite zu einer fehlerhaften Tiefenabbildung führt.

Eine verzerrungsfreie vergrösserte oder verkleinerte stereoskopische Darstellung erhält man unter Einhaltung der relativen Konformität, d.h. Kamerabasis : Konvergenzweite = const. Für den Darstellungsmasstab M gilt dann: M = Augenbasis : Kamerabasis. (Stereoskopie)

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stereoskopie
Sterilisationslampe

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Leuchtdichtefaktor | Higgs-Dublett | i-Leitung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen