A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Stoßdämpfer (besser Schwingungsdämpfer)

Zur Radaufhängung von Fahrzeugen gehörendes und mit der Federung (Feder) zusammenwirkendes Dämpfungselement, das im wesentlichen drei Aufgaben erfüllt: 1. die Schwingungen des Fahrzeugaufbaus rasch abklingen zu lassen, 2. die Schwankungen der dynamischen Radlast (Last) zu mindern, 3. die Räder an die Fahrbahn zu drücken, zu verhindern, daß sie den Kontakt zur Straße verlieren. Dazu werden heute durchwegs hydraulische (Hydraulik) Teleskopschwingungsdämpfer eingesetzt, die prinzipiell aus einem Hydraulikzylinder bestehen, in dem ein Kolben durch das Auf und Ab der Achse gegen den Strömungswiderstand (Widerstand) der eingeschlossenen Hydraulikflüssigkeit bewegt wird. Die Flüssigkeit steht unter einem Druck zwischen 30 und 70 bar. Im Einrohrdämpfer sorgt ein unter Gasdruck stehender Trennkolben für den Volumenausgleich während der Kolbenbewegungen, im Zweirohrdämpfer wird das vom Kolben verdrängte Öl durch ein Bodenventil in eine Ausgleichskammer und aus dieser wieder zurück in den Arbeitsraum bewegt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stoßdämpfer
Stoßdämpferöl

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Seismograph | Steigungswiderstand | Störspannungsabstand

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen