A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Verschiebungsstrom

Elektrodynamik und Elektrotechnik, elektrischer Verschiebungsstrom, das Flächenintegral der Verschiebungsstromdichte jV = D / t (D: dielektrische Verschiebung, siehe Abb.). Der Verschiebungsstrom wurde von J.C. Maxwell eingeführt, um das Durchflutungsgesetz zu schliessen; er tritt darin gleichberechtigt neben dem Leitungsstrom auf. In einem Wechselstromkreis mit Kondensator wird der Stromkreis durch den Verschiebungsstrom geschlossen, obwohl keine Ladungsträger durch den Kondensator treten. Der Verschiebungsstrom nimmt mit ansteigender Frequenz zu, er hat daher v.a. in der Hochfrequenztechnik praktische Bedeutung. (Maxwell-Gleichungen)

Verschiebungsstrom

Verschiebungsstrom: Zwischen den Kondensatorplatten setzt sich der elektrische Leitungsstrom IL als elektrischer Verschiebungsstrom IV, der das Flächenintegral der Verschiebungsstromdichte Verschiebungsstrom fort. a) Felder kurz vor, b) Felder kurz nach der maximalen Aufladung der Platten.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Verschiebungsreagentien
Verschiebungstypumwandlung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Schrödinger | Elektronendichte | Q-Regelung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen