A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ausentwickeln

Ein Papierabzug oder ein belichtetes Negativ ist dann zuende-oder ausentwickelt, wenn die Bildschwärzen in ihrer Intensität unverändert bleiben. (Die Entwicklung bleibt stehen.) Es sollte in dem Augenblick die optimale Qualität der maximalen Tonwertabstufung erreicht haben. Die Dauer einer vollständigen Entwicklung ist bei gleichbleibender Temperatur und identischem Material konstant. Durch eine verlängerte Entwicklung (Überentwicklung) wird lediglich der Grundschleier angehoben. Eine Unterbelichtung kann auf diesem Wege nur in Ausnahmefällen kompensiert werden. Umgekehrt muß bei überbelichteten Bildern die Entwicklungszeit entsprechend verkürzt werden, was allerdings zu verminderter, wenn nicht unbrauchbarer Tonwertwiedergabe des Negativs führt. (Beispielsweise geht in nichtausentwickelten Bildern die Zeichnung in den hellsten Bildstellen verloren.) Genaue Belichtungszeiten und ein hierdurch mögliches Ausentwickeln der Bilder sind also für die Qualität des Positivs entscheidend.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ausdiffusion
Ausfallrate

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : FuchsjagdModell | Druckwellenaufladung | Heimcomputer

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen