A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Biegefestigkeit

Materialkonstante für spröde Materialien, z.B. Grauguss, die nur geringfügig bleibend verformt werden können. Die Biegefestigkeit wird aus der Bruchlast eines Prüfkörpers berechnet; sie hat die Dimension einer Spannung.

Auf den einseitig eingespannten Prüfkörper wirkt eine zu seiner Längsachse senkrechte Kraft. Die Biegefestigkeit sb ergibt sich aus der Bruchlast F (die Kraft, bei der das Material bricht), der Stützweite l (Abstand des Kraftangriffspunktes vom eingespannten Querschnitt des Stabes) und dem ursprünglichen Stabquerschnitt d zu Biegefestigkeit.

Das Verhältnis der Biegefestigkeit zur Zugfestigkeit sz oder Druckfestigkeit ist sehr klein; der Quotient sb/sz wird Biegefaktor genannt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Biegefaktor
Biegegleitung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Zufallsgrösse | Übers-Ziel-Fliegen | Eigenvektor

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen