A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Onsager

Biographien, Lars, norwegisch-amerikanischer Physiker, *27.11.1903 Oslo, †5.10.1976 Coral Gables (Fla.); nach Forschertätigkeit in Baltimore (Md.) und Providence (R.I.) ab 1934 Professor in New Haven (Conn.); vielseitige Arbeiten, unter anderem über Ionenbeweglichkeit (Ion), Kolloide, Superfluidität, Dipolmomente, Diamagnetismus, Reaktionskinetik und Phasenumwandlungen; verbesserte 1926 die Debye-Hückel-Theorie der Elektrolyte und veröffentlichte 1927 ein Grenzgesetz für die molare Leitfähigkeit; entwickelte ab 1931 die Thermodynamik irreversibler Prozesse (nach ihm benannt sind die Onsagerschen Reziprozitätsbeziehungen); schuf die theoretischen Grundlagen für die Gasdiffusionsmethode zur Isotopentrennung und erarbeitete die statistischen Grundlagen der Theorie der Flüssigkristalle; erhielt 1968 für die Aufstellung der Reziprozitätssätze der Thermodynamik irreversibler Prozesse den Nobelpreis für Chemie.

Onsager

Onsager, Lars

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Online On-Iine
Onsager-Casimirsche Reziprozitätsbeziehungen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Lenkungsgeometrie | Eisnukleations-Proteine | offener Steuerknüppel

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen