A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

D-Schicht

Gebiet der Ionosphäre in einer Höhe von ca. 60-100km. Die D-Schicht ist der unterste Abschnitt der Ionosphäre, die Elektronenkonzentration ist mit 108-1010m - 3 geringer als in den darüberliegenden Schichten (die Neutralgasdichte beträgt dagegen noch 1021m-3). Die Ladungsträger in der D-Schicht entstehen durch die Ionisierung des NO-Spurengases durch die Lyman-a-Linie des Sonnenspektrums und durch die kurzwellige solare Röntgenstrahlung im Bereich unterhalb 10nm. Die D-Schicht verschwindet daher nachts nahezu vollständig. Die geladenen Bestandteile (Elektronen, Ionen) befinden sich annähernd im photochemischen Gleichgewicht zwischen Photoionisation von Neutralgas und der Rekombination von Ionen und Elektronen. Die Elektronen- und Ionenkonzentration in der D-Schicht kann aber bei Sonnenerruptionen (Protuberanzen) und magnetosphärischen Störungen (Magnetosphäre) für mehrere Tage um ein Vielfaches ansteigen. Hieraus resultiert auch zeitweise eine anormale Dämpfung von Radiowellen (Mögel-Dellinger-Effekt).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
D-Regelung
d-t-Prozess

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Säuredichte | Niederfrequenz | Kathodenstrahlröhre

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen