A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Dipolströmung

Strömungsmechanik, inkompressible Potentialströmung, die dadurch entsteht, dass der Abstand d zwischen der auf der x-Achse befindlichen Quelle und Senke der gleicher Ergiebigkeit gegen Null geht. Bei diesem Grenzübergang geht Q Dipolströmung  ¥ , so dass das Dipolmoment p ³ Q d konstant bleibt. Der Dipol wird daher auch als Quellensenke bezeichnet. Man unterscheidet zwischen ebener und räumlicher Dipolströmung:

1) Ebene Dipolströmung: Aus dem komplexen Potential

Dipolströmung

erhält man das Potential

Dipolströmungund die Stromfunktion

DipolströmungDabei bedeuten z = x + iy komplexe Veränderliche; r, f sind die Polarkoordinaten, b ist die Länge senkrecht zur xy-Ebene. Die Stromlinien sind Kreise, die die x-Achse im Nullpunkt tangieren. Die Potentiallinien stehen senkrecht darauf; es sind Kreise, die die y-Achse im Nullpunkt berühren. Die x -Achse wird Dipolachse genannt und gibt die Richtung des Quellen-Senken-Paares an, aus dem der Dipol durch Grenzübergang hervorgegangen ist. Die Geschwindigkeit Dipolströmung ist proportional zu 1/r2, während sie bei Quelle und Senke nach aussen mit 1/r abnimmt.

2) Räumliche Dipolströmung: Das Potential der analog aus räumlicher Quelle und Senke entstehenden Strömung lautet Dipolströmung

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Dipolstrahlung
Dipolzeile

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : HallmassAkustik | Joulesche Expansion | Schulterdecker

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen