A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Dipol

Elektrodynamik und Elektrotechnik, eine felderzeugende Quellenverteilung, deren Multipolentwicklung vom ersten Moment, dem Dipolmoment, dominiert wird. Das Monopolmoment eines Dipols, also das Integral über die Quellendichte (die "Gesamtladung") verschwindet, und die höheren Momente sind ebenfalls gleich null oder im Vergleich zum Dipolmoment zu vernachlässigen.

Ein Beispiel eines Dipols sind zwei betragsmässig gleiche elektrische Ladungen von entgegengesetztem Vorzeichen, die sich in einem gewissen Abstand d voneinander befinden. Im Grenzfall d Dipol 0 verschwinden alle höheren Momente exakt (idealer Dipol), während bei endlichem d die höheren Momente nicht alle gleich null sind (realer Dipol, Dipolfeld)

Im Gegensatz zum Elektromagnetismus gibt es bei der Gravitation keine Dipole, da es nur eine Sorte "gravitativer Ladung", nämlich die Masse, gibt. (elektrischer Dipol, magnetischer Dipol)

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Dip Coating
Dipol-Dipol-Wechselwirkung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Infrarot-Mikroskopie | Keck-Teleskop | Biot

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen