A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Einsteinium

Chemie, Physikalische Chemie, Es, Element der Gruppe der Actinoide des Periodensystems (benannt nach A. Einstein), Ordnungszahl 99. Es ist ein Transuran-Element, das in der Natur nicht vorkommt. Einsteinium besitzt die Elektronenkonfiguration [Rn]5f117s2 und ist radioaktiv. Bis jetzt sind 14 Isotope mit den Massenzahlen 243-256 bekannt. Einsteinium wird durch künstliche Elementumwandlung, wie z.B. durch Beschuss von Plutonium mit Neutronen, gewonnen:

Einsteinium. Dieses Einsteinium-Isotop ist ein a-Strahler und zerfällt mit einer Halbwertszeit von 20,4d. Die Einsteinium-Isotope Einsteinium und Einsteinium erhält man ebenfalls durch Beschuss von Plutonium mit Neutronen. Das Isotop Einsteinium (Halbwertszeit 7,7min) wird aus Uran durch Beschuss mit energiereichen Stickstoffkernen hergestellt:

Einsteinium. [AFM]

Einsteinium 1: Wichtige Isotope.

Isotop

Natürliche
Häufigkeit [%]

Atommasse

Halbwertszeit T1/2

252Es

0

252,082944

    1,29 a

253Es

0

253,084818

  20,47 d

254Es

0

254,088019

275 d

255Es

0

255,090270

  39,8 d

 

Einsteinium 2: Allgemeine und chemische Eigenschaften.

relative Atommasse (12C = 12,0000)

252

Oxidationszahl

EsIII

 

Einsteinium 3: Thermische, atom- und kernphysikalische Eigenschaften.

Schmelztemperatur [K]

1333 ± 30

Termsymbol

      4I15/2

1. Ionisierungsenergie (berechnet) [eV]

     6,42

Elektronegativität (Pauling)

     1,3

effektive Kernladung (Slater)

     1,65

Ionenradius (Es3 + ) [nm]

     0,0928

Atomradius [nm]

     0,186

Einfangquerschnitt für thermische Neutronen (253Es) [barn]

  160

 

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Einstein-Turm
Einsteinsche Gravitationskonstante

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Funkendämpfung | differentieller Wirkungsquerschnitt | Substitution

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen