A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektrophor

Elektrodynamik und Elektrotechnik, die erste, 1762 von J.C. Wilcke erfundene und 1775 von A. Volta weiterentwickelte Influenzmaschine. Der Apparat besteht aus einer Hartgummiplatte H, die auf einem geerdeten Metallteller E steht, und einer etwas kleineren Metallplatte M, die in der Mitte einen Isoliergriff hat. H wird durch Reiben mit einem Wolltuch negativ geladen, anschliessend wird die Platte M darauf gesetzt. Durch elektrische Influenz wird die Unterseite von M positiv, die Oberseite negativ aufgeladen. Wird die Oberseite geerdet, so fliesst die negative Ladung ab. Wenn nun die Platte M angehoben wird, ist sie positiv geladen, gleichzeitig wird wegen der Verringerung der Kapazität die Spannung zwischen M und E erhöht. Der Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden. Moderne Realisierungen desselben Prinzips sind Bandgeneratoren wie der Van-de-Graaff-Generator.

Elektrophor

Elektrophor: Schema des Elektrophors nach Wilcke bzw. Volta. M: Metallplatte mit isoliertem Griff, H: Hartgummiplatte, E: geerdeter Metallteller.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elektrophone
Elektrophorese

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : thermische Expansion | Überströmschlitz | Bloch-Funktionen

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen