A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektroretinographie

elektrophysiologisches Verfahren zur Registrierung der elektrischen Aktivität des Auges. Dazu werden zwei Elektroden an der Hornhaut und einer Schläfe angebracht. Wird die Netzhaut belichtet und infolgedessen erregt, registrieren die Elektroden charakteristische Potentialschwankungen. Diese bilden ein Retinogramm, das Aufschluss über Funktionsstörungen der Netzhaut wie z.B. Farbenblindheit geben kann.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elektropneumatisches Hörn
Elektrorezeption

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Verzögerung | Umströmung von Körpern | ICARUS

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen