A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Erdrotation

Umwelt- und Geophysik, Drehung der Erde um eine nahezu raumfeste Achse mit einer Periode von 23 h 56 min 4,12 s = 1 Sterntag = 0,99727 Sonnentage. Der Eigendrehimpuls beträgt 5,9 × 1033 Js und die Rotationsenergie 2,158 × 1029 J (= 1014 Megatonnen TNT). Die Rotationsachse führt einerseits eine Präzessionsbewegung um den Himmelspol (T = 25735 a) und andererseits eine Kreiselbewegung durch (Chandlersche Periode, Eulersche Periode). Die Rotationsperiode selbst ist im wesentlichen drei Änderungen unterworfen:
a) säkulare Verlangsamung: ca. 1 s / 100 a durch Gezeitenreibung, Gebirgsbildungsvorgänge und Massenverlagerungen im Erdinneren (Jahreslänge im Devon ca. 400 d);

b) periodische Veränderungen: ca. 10-2 s durch Gezeiten, Meeresströmungen, atmosphärische Effekte, Grundwasserverschiebungen;

c) unregelmässige Veränderungen: einige ms durch Abschmelzen von Inlandeis, Materieströmungen im äusseren Erdkern, Gebirgsbildung, Wechselwirkung zwischen der Magnetosphäre der Erde und dem Sonnenwind.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Erdrinde
Erdsatellit

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Ionenzerstäuberpumpe | Gifford-Mac | Autokorrelationsfunktion

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen