A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Freibordmarke

an vorbildgetreuen Schiffsmodellen wie beim Original mittschiffs angebrachte Kennzeichnung des » Freibords. Der Freibord wird für Großschiffe auf Grund internationaler Abkommen von den nationalen Schiffsklassifikationen (DSRK in der DDR) für jeden Schiffstyp auf einen bestimmten Wert festgelegt und an jedem Schiff als F. angebracht. Neben der F. sind die Lademarken für maximale Beladung angebracht. Dabei bedeuten: FT Süßwassermarke für tropische Gewässer, FTiefgang in Süßwasser, T Tiefgang für tropische Gewässer, S Sommerfreibord, W Winterfreibord, WNA Winterfreibord für den Nordatlantik, H Holzladung (Vorsatz zu den anderen Kurzzeichen), DSRK (Abk. für DDR SchiffsRevision und Klassifikation) freie Zugkraft: Verhältnis von maximaler Zugkraft, die unter gegebenen Bedingungen am Zughaken eines Fahrzeugmodells auftritt (ohne daß Schlupf eintritt) und Gewicht des Modells. Kz = Fz/G (Kzfreie Zugkraft, /maximale Zugkraft in N, G Gewicht des Fahrzeugmodells in N). Der Faktor Kz ist für die Beurteilung von Zugmittel modellen und der Geländegängigkeit von Fahrzeugmodellen wichtig, da er angibt, welche Fahrwiderstände überwunden werden können.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Freibord
freie Achsen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Mikroskop | elektronische effektive Bandmasse | INEPT

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen