A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Gödel-Kosmos

das 1949 von K. Gödel gefundene kosmologische Modell, das ein homogenes, aber im allgemeinen anisotropes Universum beschreibt und somit nicht dem kosmologischen Prinzip gehorcht. Der Gödel-Kosmos ist rotationssymmetrisch um eine Achse und beschreibt ein »rotierendes Universum«, in dem Galaxien relativ zu lokalen Gyroskopen rotieren. Das ursprüngliche Modell beschreibt ein mit Staub (ideale Flüssigkeit mit Energiedichte e und verschwindendem Druck p = 0) gefülltes Universum mit nichtverschwindender kosmologischer Konstante L. Obwohl der Gödel-Kosmos stationär ist und daher nicht die beobachtete Expansion des Universums beschreiben kann, besitzt das Modell eine Reihe von interessanten Eigenschaften; so weisen geschlossene zeitartige Kurven keine Singularitäten auf.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gödel
Gödelscher Unvollständigkeitssatz

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Stereoisomere | Barlow-Rad | Rubin-Laser

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen