A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Gauss-Bonnet, Satz von

Mathematische Methoden und Computereinsatz, wichtiges Theorem der Differentialgeometrie (Riemannsche Geometrie), welches die Eulersche Charakteristik c einer zweidimensionalen kompakten Riemannschen Mannigfaltigkeit M mit dem Integral über die Gausssche Krümmung G verknüpft: . Das Gauss-Bonnet-Theorem verbindet also Geometrie und Topologie einer Fläche. Die Euler-Charakteristik von M ergibt sich aus einer Polygonzerlegung von M mit V Vertizes, E Ecken und F Flächen zu c = V - E + F. Die Zerlegung der Einheitssphäre S2 durch den Äquator und zwei dazu orthogonale Grosskreise liefert z.B. c = 6 - 12 + 8 = 2, das Gauss-Bonnet-Theorem sagt also in diesem Fall .

Aus dem Gauss-Bonnet-Theorem folgt, dass die Euler-Charakteristik unabhängig von der Wahl der Zerlegung und damit eine topologische Invariante ist. Tatsächlich ist c für eine Fläche vom Geschlecht g (also einer Fläche, die aus S2 durch Anfügen von g ³ 0 Henkeln entsteht) durch c = 2 - 2g gegeben. In der lokalen Fassung, für ein Flächenstück R in M, lautet der Gauss-Bonnet-Satz:

,

wobei kg die geodätische Krümmung der Randkurve R ist und die Summe über alle Ecken von R mit Innenwinkeln ai läuft.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gauss-Beam-Methode
Gauss-Gebiet

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Nachschaltplanetengetriebe | Elektronen | Refraktor

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen