A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Gifford-Mac

eine Kältemaschine, die nach dem Prinzip des Ericsson-Prozesses arbeitet (Kreisprozesse in der Kältetechnik). Im Gegensatz zur Stirling-Maschine (Stirling-Motor) benötigt die Gifford-MacMahon-Maschine zwei Ventile, die jedoch auf Raumtemperatur gehalten werden können. Sie benötigt ausser einem langsam bewegten Verdrängerkolben keine auf tiefen Temperaturen gehaltenen beweglichen Teile, da der Kompressor von der eigentlichen Kältemaschine räumlich getrennt ist. Die Kälteleistung übersteigt selten einige Watt bei 20 K, bei Temperaturen unterhalb von 10 K wird die Wärmekapazität des Regenerators so klein, dass keine nennenswerte Kälteleistung mehr erzielt werden kann.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Giessen
Giftmüll

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Radventilationsverlust | Stockanker | Szintigraphie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen