A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Horizontalachsenkonverter

am häufigsten anzutreffende Form eines Windenergiekonverters (Windenergie), bei dem die Rotorachse horizontal angeordnet ist. Unterschieden wird zwischen Leeläufern, bei denen der Rotor sich mit dem Wind ausrichtet, sowie Luvläufern, bei denen der Rotor (z.B. mit Hilfe eines Seitenrades) in den Wind gestellt wird. Horizontalachsenkonverter müssen - im Gegensatz zu den Vertikalachsenkonvertern - stets (geregelt oder selbstregulierend) dem Wind nachgeführt werden und benötigen eine Sturmsicherung. Im Falle der Erzeugung elektrischen Stroms ist der Generator i.a. direkt am Rotor angebracht (Abb. 1). Trotz der genannten Nachteile sind Horizontalachsenkonverter i.a. die bessere Wahl, da sie über ein endliches Anlaufdrehmoment verfügen, höhere Wirkungsgrade erreichen sowie einen zuverlässigen Betrieb erlauben.

Horizontalachsenkonverter

Horizontalachsenkonverter 1: Schema eines Horizontalachsenkonverters. Die Rotation der Rotorwelle wird über ein Getriebe direkt zum Antrieb eines Generators benutzt.

Horizontalachsenkonverter

Horizontalachsenkonverter 2: Verschiedene Bauformen von Horizontalachsenkonvertern. Traditionelle Windmühlen verwenden Vielblattrotoren mit geringer Rotordrehzahl und geringer Effizienz bei relativ grossem Anlaufdrehmoment. Moderne hocheffiziente Windkonverter verwenden demgegenüber nur ein bis drei Rotorblätter und arbeiten bei hohen Rotordrehzahlen; das Anlaufmoment ist hier allerdings i.a. klein, so dass mitunter eine Anlaufhilfe benötigt wird.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Horizont, künstlicher
Horizontalbeleuchtungsstärke

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Doppelzündung | Gradientenwind | Tulpenventil

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen