A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Landau-Diamagnetismus

der Diamagnetismus eines entarteten Elektronengases (Elektronengasmodell, klassisches), der sich aus der Bahnbewegung der freien Elektronen ergibt. Der Effekt kann quantenmechanisch beschrieben werden (Landau-Niveaus). Die Suszeptibilität c ist in erster Näherung

Landau-Diamagnetismus

dies ist 1 / 3 des Wertes für die paramagnetische Suszeptibilität (Pauli-Paramagnetismus, me: Elektronenmasse, mB: Bohrsches Magneton, n: Dichte des Elektronengases). Damit trägt der Landau-Diamagnetismus zur Gesamtsuszeptibilität des Elektronengases bei, wohingegen der Diamagnetismus bei Metallen, die auch paramagnetische Eigenschaften besitzen, meist keine Rolle spielt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Landau-Dämpfung
Landau-Eichung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : modulationsdotiertes Übergitter | IS lineare | Emissionsspektroskopie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen