A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Londonsche Dispersionskräfte

Chemie, Physikalische Chemie, Londonsche Wechselwirkung, Dispersionswechselwirkung, Wechselwirkung zwischen zwei induzierten Dipolen. Durch Fluktuationen in der Elektronendichteverteilung eines unpolaren Moleküls wird ein momentaner Dipol erzeugt, der in einem zweiten Molekül einen Dipol induziert. Duch die Wechselwirkung (Anziehung) der beiden Dipole wird die potentielle Energie des Molekülpaars verringert. Die beiden momentanen Dipole sind korreliert, d.h. es bleibt eine ständige Anziehung bestehen und die Wechselwirkung wird nicht zu Null gemittelt. Die Stärke der Dispersionswechselwirkung V hängt von der Polarisierbarkeit a der beiden Moleküle ab, ist proportional 1 / r6 und wird durch die London-Formel beschrieben:

Londonsche Dispersionskräfte

(I1, I2: Ionisierungsenergien der beiden Moleküle). Sie ist - neben den Wasserstoffbrückenbindungen - die wichtigste Wechselwirkung zwischen ungeladenen, unpolaren Molekülen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
London
Londonsche Theorie der Supraleitung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : A1 A2 A3 Fesselrennbootmodelle | Niederholer | Nanophasenmaterialien

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen