A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Londonsche Theorie der Supraleitung

Supraleitung, Tieftemperaturphysik und -technik , phänomenologische Theorie des Verhaltens von Supraleitern; von F. und H. London um 1935 entwickelt. Die perfekte Leitfähigkeit erhält man durch Vernachlässigung des Reibungsterms in der Bewegungsgleichung für Elektronen; dies führt zur ersten Londonschen Gleichung:

Londonsche Theorie der Supraleitung

Der perfekte Diamagnetismus und damit der Meissner-Ochsenfeld-Effekt wird durch die zweite Londonsche Gleichung beschrieben:

Londonsche Theorie der Supraleitung

Der Parameter Londonsche Theorie der Supraleitung wird als Londonsche Eindringtiefe bezeichnet und gibt die Stärke des exponentiellen Abfalls eines äusseren Magnetfeldes beim Eindringen in den Supraleiter an. Die Londonsche Theorie wurde von Pippard und insbesondere von Ginsburg und Landau weiter entwickelt (Ginsburg-Landau-Theorie der Supraleitung) und schliesslich von der mikroskopischen BCS-Theorie abgelöst.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Londonsche Dispersionskräfte
lonenimpiantation

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Dynamomaschine | Lecher | Zwergnovae

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen