A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Mithörschwelle

Strömungsmechanik, der niedrigste Schalldruckpegel, mit dem ein zweites Schallereignis einen Höreindruck hervorruft, wenn bereits ein erstes Schallereignis wahrgenommen wird. Die Ausbildung von Mithörschwellen ist eine Eigenschaft des Gehörs. Sie wird von der Verdeckung gesteuert und ist vom Klangspektrum des verdeckenden Schallereignisses abhängig. Die Mithörschwelle verschwindet nach einer bestimmten Zeit (Nachverdeckung), wenn dieses Schallereignis nicht mehr besteht. Bei einem komplexen breitbandigen Schallereignis wird die Mithörschwelle von Spektralanteilen mit den höchsten Teilschalldrücken bestimmt, und Anteile, deren Schalldruckpegel unter dieser Mithörschwelle liegen, werden nicht wahrgenommen (verdeckt); sie sind für die Wahrnehmung irrelevant. Bei digitaler Signalübertragung können die irrelevanten Signalteile ohne Einfluss auf die Übertragungsqualität entfernt werden.

Mithörschwelle

Mithörschwelle: Mithörschwellen für reine Töne bei Verdeckung durch unterschiedliche Signale; 1: Hörschwelle; 2: Mithörschwelle von weissem Rauschen (LWR = 20 dB); 3, 4, 5, 6: Mithörschwellen eines 1000-Hz-Tones (Lp = 30, 50, 70 und 90 dB).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Mitgang
Mitkopplung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Vakuumstahl | Röntgenoptik | Ferroelektrikum

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen