A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

MSW-Effekt

Teilchenphysik, Mikheyew-Smirnow-Wolfenstein-Effekt, ein 1979 von Wolfenstein entwickelter und 1985 von Mikheyew und Smirnow weiterverfolgter Erklärungsansatz für das Problem der solaren Neutrinos durch vermutete materie-verstärkte Neutrinooszillationen in der dichten Sonnenmaterie. Materie hoher Dichte beeinflusst die Ausbreitung der Neutrinos durch kohärente, elastische Vorwärtsstreuung. Die Idee hinter dem MSW-Effekt ist, dass die Wechselwirkung unterschiedlicher Neutrino-Flavors in der dichten Sonnenmaterie unterschiedlich zu der im Vakuum ist. Für alle Neutrino-Arten ist eine Wechselwirkung über neutrale Ströme mit den Elektronen der umgebenden Materie möglich, aber nur für die Elektron-Neutrinos ne existiert eine weitere Wechselwirkungsmöglichkeit über geladene Ströme. Daher ist der Wechselwirkungs-Hamilton-Operator für ne modifiziert gegenüber den anderen Flavors. Dies führt zu Modifikationen in der Energiedifferenz der beiden Neutrino-Eigenzustände in Materie im Vergleich zu der im Vakuum. Die Elektron-Neutrinos oszillieren in die schwieriger zu messenden m- und t-Neutrinos. Man erwartet durch Anwendung dieses Effektes allerdings auch eine Regeneration der Neutrino-Flavors in der Erde und somit eine Tag-Nacht-Abhängigkeit und eine Jahreszeiten-Abhängigkeit des solaren Neutrinoproblems, die jedoch nicht beobachtet wird.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
MST-RADAR
Mt

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Oerstedscher Versuch | Wechselgetriebe | magnetohydrodynamisches Gleichgewicht

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen