A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Nukleonenstruktur

Kernphysik, bezeichnet die elektromagnetische Unterstruktur, d.h. die Verteilung von elektrischer Ladung und magnetischem Moment, von Proton und Neutron. Sie wird z.B. durch Streuung von hochenergetischen Elektronen aus der Messung der elektromagnetischen Formfaktoren gewonnen. Da Nukleonen aus Quarks aufgebaut sind, hat nicht nur das Proton, sondern auch das Neutron ein magnetisches Moment. Weiterhin hat der Ladungsradius des Protons den Wert 0,862 fm, der des Neutrons 0,1 fm. Das Neutron ist also nur nach aussen hin elektrisch ungeladen. Im Innern befinden sich geladene Konstituenten, die auch magnetische Momente tragen. Der kleine Ladungsradius weist darauf hin, dass sich die Ladungen der Konstituenten auch lokal im Innern des Neutrons fast vollst├Ąndig kompensieren.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nukleonenspin
Nukleonenzahl

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Anla├čumschalter | Bildfeldrotation | Antriebsbatterie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen