A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

paramagnetische Salze

Festkörperphysik, Salze der Ionen der Eisengruppe und der Selten-Erdmetalle. Die Träger des permanenten Magnetmoments und damit verantwortlich für den Paramagnetismus sind bei der Eisenreihe die Ionen mit offenen 3d-Schalen (z.B. Fe2+, Fe3+, Co2+, Ni2+, Ti3+, Mn3+) und bei den Selten-Erdmetallen die Ionen mit offenen 4f-Schale (z.B. Gd3+, Tb3+, Dy3+, Ho3+, Er3+). Die Grösse des magnetischen Moments kann aus den Elektronentermen im Grundzustand der offenen Schalen ermittelt werden und wird angegeben in Einheiten des Bohrschen Magnetons mB. Der Vergleich zwischen experimentellen Daten und berechneten Werten (siehe Tab.) zeigt bei einigen Substanzen bei Vergleich der experimentellen Werte mit berechneten Werten, dass das Magnetmoment ausschliesslich durch die Elektronenspins S (Pauli-Paramagnetismus) und das Bahnmoment L (Bahnmagnetismus) unterdrückt ist.

paramagnetische Salze: Paramagnetische Salze und die effektive Magnetonenzahl rexp, im Vergleich mit den aus den Grundtermen berechneten Werten für den Gesamtdrehimpuls J = L + S und der gesamten Spinquantenzahl S.

Substanz

Grundterm

rJ

rS

rexp

CsTi(SO4)2 · 12 H2O

2D3 / 2

1,35

1,73

1,8

KCr(SO4)2 · 12 H2O

4F3 / 2

0,77

3,87

3,9

NH4Fe(SO4)2 · 12 H2O

6S5 / 2

5,92

5,92

5,8

Gd2(SO4)3 · 8 H2O

8S7 / 2

7,94

7,94

7,9

 

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
paramagnetische Resonanz
paramagnetische Suszeptibilität

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Nina | Kontaktpotential | Probemasse

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen