A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Pascal

Blaise, französischer Philosoph, Mathematiker und Physiker, *19.6.1623 Clermont-Ferrand, †19.8.1662 Paris; ab 1631 in Paris; schrieb bereits als 17jähriger eine bedeutende Abhandlung über die Kegelschnitte (»Essai sur les coniques«, 1640), die auch das Pascalsche Prinzip enthält; konstruierte 1642 die erste Rechenmaschine mit Zehnerübertrag; entdeckte die Verwendbarkeit des Barometers zu Höhenmessungen und untersuchte das Gleichgewicht von Flüssigkeiten (1647 Entdeckung des Gesetzes der kommunizierenden Röhren), wobei er die allseitige Wirkung des Druckes erkannte; baute später im postum veröffentlichten »Traité du triangle arithmétique« (1665) Kombinatorik und Wahrscheinlichkeitsrechnung weiter aus und fand dabei das Pascalsche Dreieck; neben wichtigen Vorarbeiten zur Entwicklung der projektiven Geometrie auch Untersuchungen zur Zykloide. Pascal, einer der bedeutendsten Vertreter des Jansenismus, zog sich nach einer religiösen Vision 1654 vom weltlichen Leben in das Kloster Port Royal zurück. In seinen »Pensées« (1669) bemühte er sich um den philosophischen Zugang zur religiösen Wahrheit. Nach ihm ist auch die Einheit des Drucks (Pascal) benannt.

Pascal

Pascal, Blaise

Pascal , Einheitenzeichen Pa, abgeleitete SI-Einheit für den Druck bzw. die (mechanische) Spannung; ausgedrückt in SI-Basiseinheiten: 1 Pa = 1 m-1 kg s-2. 1 Pascal ist gleich dem auf eine Fläche gleichmässig wirkenden Druck, bei dem senkrecht auf die Fläche 1 m2 die Kraft 1 N ausgeübt wird.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Parton-Verteilungsfunktion
Pascalsches Dreieck

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kernparamagnetismus | Dynamisches Grundgesetz | Reibradgetriebe

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen